07.05. Kamenzer Bergradrennen


Der Auftakt zum Lausitzcup beginnt wie die letzten Jahre auch, mit einem der, wie ich finde, schönsten Rennen der Serie, dem Bergradrennen in Kamenz.
Der Start ist auf dem, mit großen Kopsteinflastersteinen belegten, Marktplatz
Nach zwei Linkskurven geht dieses allerdings in Asphalt über. Es folgt dann eine Abfahrt, gefolgt von zwei Wellen, die ziemlich eklig zu fahren sind. Nach einer scharfen Linkskurve beginnt dann ein kurzer Anstieg (ca. 500m), der oben zunächst etwas flacher wird, dann aber nochmals ansteigt. 
Nach einer weiteren Abfahrt, mit einer Kurvenkombination, führt dann die andere Hälfte der Runde, leicht profiliert, dem Zielanstieg entgegen, der wiederum mit kleinerem Kopfsteinpflaster belegt ist.

Mit mir am Start stehen Eric, Stev, Christian, Mirko und Gilbert.

Nach dem Start folgt eine verhaltene erste Runde, die eher zum einrollen dient.
Auch Runde zwei verläuft ähnlich, bis wir uns dem Zielanstieg nähern, wo gleich die erste, von vier Sprintwertungen bevorsteht, die in jeder der folgenden Runden abgenommen werden. Wir fahren in den Berg und Lukas vom Post SV fährt mit zügigem Tempo vorneweg, ich bin an seinem Hinterrad. Etwa in der hälfte des Zielanstiegs wird es etwas steiler. Dort schalte ich hoch, beschleunige nochmal und habe gleich eine Lücke von einigen Metern, die auch keiner mehr schließen kann. 5 Punkte für mich. 

Runde 3:

Anschließend ziehe ich gleich weiter durch, da wir vor dem Rennen ausgemacht hatten, dass wir versuchen wollen mit einer Gruppe weg zu fahren. Allerdings rollt wieder alles zusammen. Bei der nächsten Sprintwertung ist Roman Kaden derjenige, der zuerst beschleunigt und hat auch gleich einige Meter Vorsprung. Ich setze nach, habe aber Pillo am Hinterrad. Als wir Roman einholen setzt er sich vor mich und fährt in der Rechtskurve den Bogen sehr weit, um mich zu hindern außen vorbei zu gehen und sichert sich damit vor mir und Roman die zweite Wertung. 

Runde 4:

Wieder ziehe ich durch und mit Sven Holstein, Matze Reinfried und Robert Hirsch habe ich gleich Mitstreiter, aber auch der Versuch klappt nicht.
Stev, der dieses Jahr ne gute Form hat, übernimmt die Führung im Hauptfeld auf dem welligen Abschnitt.
Am Fuß des Anstiegs übernimmt Mirko und fährt diesen mit ordentlich Druck hoch. Ich ziehe im oberen Abschnitt mit Sven Holstein und Robert Hirsch weiter durch und das Feld, welches uns auch diesmal einholt, ist jetzt ganzschön dezimiert. In dieser Runde hole ich mir wieder die volle Anzahl Sprintpunkte, nachdem diesmal ich von Pillos Hinterrad weg anziehe und vor ihm in die Zielkurve einbiege.

Runde 5:

Wieder ziehe ich durch und alles rollt zusammen. Doch nach dem 500 m Anstieg können wir, dank Gilbert, der die Lücke aufgehen lässt mit 7 Leuten wegfahren - auch Mirko ist dabei. Da ich schon etwas angeschlagen bin und einen Moment nicht aufpasse habe, passiert mir etwas später ein blödes Missgeschick. Als ich mich nach dem Führungswechsel in der Gruppe zurückfallen lasse, will Pillo nicht vorbeifahren, sondern sich hinter mir einordnen. Daher lasse ich Lücke um in in die Führung zu zwingen. Er und ein weiterer Fahrer fahren an mir vorbei, die zwei nach ihnen können aber nicht mehr folgen und lassen ne Lücke. Jetzt stehe ich plötzlich im Wind und es gelingt mir nicht, obwohl ich es eine halbe Runde lang versuche, wieder aufzuschließen. Unglücklich ist auch, das Mirko, der noch vorn ist, dies nicht bemerkt und weiter mit Tempo macht. Damit ist für mich der nächste Sprint und auch die Möglichkeit das Rennen zu gewinnen dahin. 

Runde 6:

Auf dem welligen Stück, nach der Zielpassage kommt wieder eine Gruppe von hinten und ich beschließe mich zurückfallen zu lassen. Neben Gilbert ist da auch Matze Reinfried, von dem ich dachte, dass er mit vorn ist. Das wiederum bedeutet, dass kein Ü40 Fahrer vorn ist und Gilbert noch die Chance hat in seiner Altersklasse zu gewinnen. Also erhole ich mich kurz und spanne mich dann für ihn ein. Ich fahre zügig in den langen Anstieg und mache mit Gilbert zusammen ordentlich Betrieb. Über die Kuppe ziehen wir voll durch und die Gruppe fliegt auseinander. Mit sechs Fahrern rasen wir dem Ziel entgegen.

Leider sehen wir etwas später Mirko vor uns. Bei ihm war leider am letzten Anstieg der Akku lehr und so musste auch er reißen lassen.
In den Zielanstieg fährt Gilbert als erster rein - ich bin so an dritter Position als mir die Beine explodieren. Zum Anfeuern habe ich noch Luft und daher rufe ich ihm noch motivierende Worte hinterher. Zum Glück hat er sich genug Reserven aufgespart, um souverän den Sprint der Gruppe und damit auch die Wertung in seiner Altersklasse zu gewinnen.

Es war ein ziemlich anspruchsvolles Rennen, aber genau so mag ich's am liebsten.
Gilbert gewinnt in seiner Altersklasse und hat damit auch die Führung dieser im Lausitzcup.

Zwei Sprints gewonnen und einmal zweiter ist meine Bilanz.
Unterm Strich haben wir uns alle super Geschlagen und mir macht es richtig Spaß mit unseren Jungs Rennen zu fahren!!!

Kommentare