Saisonauftakt beim Malevil Cup in Tschechien

In diesem Jahr startet meine Rennsaison ziemlich spät aber dafür gleich Bretthart beim Malevil Cup.
100km, 2900Hm klingt jetzt nicht so schlimm --
Die ersten 30km sind auch noch relativ entspannt. Na gut, nicht wenn man sich, wie ich, vom Ende des Feldes nach vorn schieben muss.
Danach ist aber Schluss mit lustig.
Es geht nur hoch und runter.
Anfangs noch irgendwelche Forstwege, bis ab Kilometer 50 die Steigungsprozente rauf gehen, der Untergrund gröber wird und der Radschuh auch mal zum Laufschuh umfunktioniert werden muss. Die Abfahrten sind steil, teilweise tief ausgewaschen und zusätzlich liegen Faustgroße Steine lose herum. Da sind die fahrttechnischen Fähigkeiten schon ziemlich gefordert und zu große Risikofreude nicht unbedingt empfehlenswert.
Nach 75 Kilometern erreicht man dann so ne Art Hochplateau, mit Schlammpfützenparkour, das zog sich dann ne ganze Weile. Bei nem kurzen Blick auf meine To-Do-List konnte ich danach beim Punkt - Rad schmutzig machen  - getrost 3 Häkchen setzen.
Anschließend geht es nochmal n bisschen ruppig 200Hm nach unten.
Auf den letzten 10km kommen dann noch drei kurze, aber dafür eklige, Rampen und dann der Zieleinlauf quer über'n Golfplatz.--

Das Rennen ist echt super, allerdings sollte man um richtig Spaß zu haben mit nem Fully am Start stehen.
Für Organisation, Ausschilderung und Verpflegung gibt's ebenfalls n Daumen hoch.
Krass ist auch wie Rad-bzw. Mountainbikebegeistert die Tschechen sind. Da kommt die ganze Familie mit Kind und Kegel zum Rennen. Dem entsprechend herrscht natürlich ne super Atmosphäre.

Für den 1. Wettkampf lief es bei mir ganz gut.
Die ersten 3,5 Std. war ich, nachdem ich meinen Rhythmus gefunden hatte, ziemlich flott unterwegs und konnte einige Fahrer hinter mir lassen.
Danach ging's dann bisl zäh und die Beine waren ganzschön leer.
Mit 5,14 Std. und Platz 92 ist zwar noch Luft nach oben, aber das wird schon.
Nächstes WE steht schon die Mad East auf dem Programm :-)

Kommentare